Stabilan® 400
Die Versicherung gegen Lagergetreide.

Präparat zur Halmfestigung in allen Getreidearten und zum Stauchen im Zierpflanzenbau.

Amtl. Pfl. Reg. Nr. 2206
Handelsformen: 1 Liter, 10 Liter

Vorteile

  • Schützt vor Lagerung des Getreides durch Verstärkung der Halmwand
  • Unterstützt die Wirkung von Fungiziden gegen die Halmbruchkrankheit
  • Bewährt und kostengünstig

Wirkstoff

Chlormequat als Chlormequatchlorid (400 g/l; 37,4 Gew.-%), SL (Wasserlösliches Konzentrat)

Zugelassene Anwendungen

Schaderreger Kultur Aufwandmenge
Halmfestigung Weizen 1 bis 4 Liter pro Hektar in 200 bis 400 l/ha Wasser im Nachauflauf ab Stadium 21 (Beginn der Be stockung) bis Stadium 32 (2-Knoten- Stadium) spritzen.
Max. 1 Anwendung.
Halmfestigung Roggen 4 bis 6 Liter pro Hektar in 200 bis 400 l/ha Wasser im Nachauflauf ab Stadium 30 (Beginn des Schossens) bis Stadium 37 (Erscheinen des Fahnenblattes) spritzen.
Max. 1 Anwendung.
Halmfestigung Hafer 3 bis 4 Liter pro Hektar in 200 bis 400 l/ha Wasser im Nachauflauf ab Stadium 32 (2-Knoten-Stadium) bis Stadium 49 (Grannen spitzen) spritzen.
Max. 1 Anwendung.
Halmfestigung Triticale 4 bis 6 Liter pro Hektar in 200 bis 400 l/ha Wasser im Nachauflauf ab Stadium 30 (Beginn des Schossens) bis Stadium 37 (Erscheinen des Fahnenblattes) spritzen.
Max. 1 Anwendung.
Stauchen von Hibiskus Zierpflanzenbau 1,8 l/ha in 500 - 1000 l/ha Wasser ab Stadium 12 (2. Laubblatt oder Blattquirl entfaltet) bis Stadium 60 (vereinzelt erste Blüten offen) spritzen oder sprühen.
Max. 1 Anwendung im Freiland und max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen unter Glas.
Geringfügige Verwendung gemäß Artikel 51.
Stauchen von Poinsettia Zierpflanzenbau 2,8 l/ha in 500 - 1000 l/ha Wasser ab Stadium 12 (2. Laubblatt oder Blattquirl entfaltet) bis Stadium 60 (vereinzelt erste Blüten offen) spritzen oder sprühen.
Max. 1 Anwendung im Freiland und max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen unter Glas.
Geringfügige Verwendung gemäß Artikel 51.
Stauchen von Lilien Zierpflanzenbau Konzentration von 0,25 % in 500 - 1000 l/ha Wasser ab Stadium 12 (2. Laubblatt oder Blattquirl entfaltet) bis Stadium 60 (vereinzelt erste Blüten offen) spritzen oder sprühen.
Max. 1 Anwendung im Freiland und max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen unter Glas.
Geringfügige Verwendung gemäß Artikel 51.
Stauchen von Azalea Zierpflanzenbau 2,8 l/ha in 500 - 1000 l/ha Wasser ab Stadium 12 (2. Laubblatt oder Blattquirl entfaltet) bis Stadium 60 (vereinzelt erste Blüten offen) spritzen oder sprühen.
Max. 1 Anwendung im Freiland und max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen unter Glas.
Geringfügige Verwendung gemäß Artikel 51.
Stauchen von Pelargonium zonale Zierpflanzenbau 3,75 l/ha in 500 - 1000 l/ha Wasser ab Stadium 12 (2. Laubblatt oder Blattquirl entfaltet) bis Stadium 60 (vereinzelt erste Blüten offen) spritzen oder sprühen.
Max. 1 Anwendung im Freiland und max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen unter Glas.
Geringfügige Verwendung gemäß Artikel 51.
Stauchen von Zierpflanzen Zierpflanzenbau 0,18 - 3,75 l/ha in 500 - 1000 l/ha Wasser ab Stadium 12 (2. Laubblatt oder Blattquirl entfaltet) bis Stadium 60 (vereinzelt erste Blüten offen) spritzen oder sprühen.
Max. 1 Anwendung im Freiland und max. 2 Anwendungen im Abstand von 7 Tagen unter Glas.
Geringfügige Verwendung gemäß Artikel 51.

Wartefrist
Zwischen der Anwendung von Stabilan 400 und der Ernte des behandelten Getreides ist eine Wartezeit einzuhalten.
Diese beträgt
bei Weizen, Dinkel, Roggen und Triticale: 63 Tage
bei Hafer: 42 Tage
Im Zierpflanzenbau ist keine Wartefrist vorgeschrieben.

Sonstige Auflagen und Hinweise
Für alle Anwendungen im Zierpflanzenbau gilt:
Mögliche Schäden an der Kultur liegen im Verantwortungsbereich des Anwenders. Vor dem Mitteleinsatz ist daher die Pflanzenverträglichkeit und Wirksamkeit unter den betriebsspezifischen Bedingungen zu prüfen.
Für alle Zierpflanzenbau-Anwendungen im Freiland gilt:
Insgesamt nicht mehr als 1 Anwendung pro Kultur und Vegetationsperiode.
Für alle Zierpflanzenbau-Anwendungen unter Glas gilt:
Insgesamt nicht mehr als 2 Anwendung pro Kultur und Vegetationsperiode.

Anwendungshinweise

Wirkungsweise
Der Wirkstoff Chlormequat wird von der Pflanze hauptsächlich über das Blatt, aber auch über die Wurzel aufgenommen. Stabilan 400 verkürzt den Getreidehalm, vergrößert den Halmdurchmesser und verstärkt die Halmwand. Dadurch verbessert Stabilan 400 die Standfestigkeit und vermindert die Auswirkungen der Halmbruchkrankheit (Pseudocerco-sporella herpotrichoides). Die Wirkung von Fungiziden gegen Halmbruchkrankheit wird unterstützt.
Kommt es trotz Stabilan 400 Anwendung zur Lagerung, so tritt diese später und in der Regel in geringerem Ausmaß ein.
Gerste reagiert in der Regel auf eine Behandlung mit Chlormequat nicht ausreichend, weshalb der Einsatz von Stabilan 400 in Gerste nicht empfohlen wird.
Im Zierpflanzenbau bewirkt Stabilan 400 eine Hemmung des Längenwachstums und führt so zu kürzeren, gedrungeneren Pflanzen.

Hinweise zur sachgerechten Anwendung

Anwendungsempfehlungen für den Ackerbau
Stabilan 400 wird in Getreide bestän den eingesetzt, wo mit Lagerung gerechnet werden muss. Nicht empfohlen wird der Einsatz von Stabilan 400 in dünnen, mangelhaft ernährten Beständen, auf Böden mit ungünstigem Kalkzustand, bei Staunässe und bei Trockenschäden.
Bei Düngung mit Kalkstickstoff ist zu beachten, dass Stabilan 400 erst nach Überwindung des Wachstums schockes eingesetzt werden soll.
Durch Stabilan 400 verkürztes Getreide kann durch Unkräuter leichter überwachsen werden. Deshalb ist bei Einsatz von Stabilan 400 sorgfältige Bekämpfung von Unkraut und Ungras unerlässlich.
Nach der Spritzung mit Stabilan 400 sollte es mindestens 1 Stunde lang nicht regnen, um den Effekt der Spritzung zu gewährleisten.

Besondere Hinweise
Stroh von behandeltem Getreide nicht für Kultursubstrate verwenden. Abtrift auf benachbarte Nicht-Getreidekulturen ist zu vermeiden, da sonst dort ebenfalls Verkürzungen der Pflanzentriebe auftreten können. Untersaaten (Klee) werden durch Stabilan 400 praktisch nicht nachteilig beeinflusst.

Verträglichkeit
Nach bisherigen Erfahrungen ist Stabilan 400 in allen Getreidesorten gut verträglich.

Anwendungstermine
Die Wirkung von Stabilan 400 ist vom Einsatzzeitpunkt abhängig. Folgende Stadien haben sich bewährt:

Winterweizen:
Ab Bestockungsbeginn bis 1-Knoten-Stadium (Stadium 21 bis 31). Dies entspricht einer Wuchshöhe von 10 - 25 cm des Weizens. Der optimale Termin ist die Hauptbestockung (Stadium 25).

Sommerweizen:
Ab Bestockungsbeginn bis Be stockungs ende (Stadium 21 bis 29). Der optimale Termin ist die Hauptbestockung (Stadium 25).

Roggen und Triticale:
Vom Beginn des Schossens (Stadium 30) bis zum Erscheinen des letzten Blattes (Stadium 37).

Hafer:
Vom 2-Knoten-Stadium (Stadium 32) bis zum Öffnen der Blattscheide bzw. Grannen spitzen (Stadium 49).

Aufwandmengen
Die einzelnen Kulturarten und Sorten können standortabhängig unter schiedlich auf Stabilan 400 reagieren.
Beachten Sie auch die sorten- und standortdifferenzierten Aufwandmengen empfehlungen der Züchter und der örtlich zuständigen Beratungsorgane!
Als Richtwerte können folgende Aufwandmengen empfohlen werden, wobei für das pannonische Trockengebiet entsprechend höhere Werte anzusetzen sind:

Winterweizen:
Sorten

Sommerweizen:
Je nach Sorte 0,5 bis 2,0 l/ha.

Winterroggen und Triticale:
Alle Sorten 3,0 bis 4,0 l/ha.
In Kombination mit einem Halmbruchfungizid ist eine Verringerung der Aufwandmenge um 1,0 l/ha möglich.

Hafer:
4,0 l/ha
Standfeste Sorten 3,0 l/ha.

In Anbaulagen, wo mit verstärktem Auftreten der Halmfliege gerechnet werden muss, soll Stabilan 400 nicht in Sommerweizen eingesetzt werden.
Die Wirkung von Stabilan 400 ist bei Roggen und Triticale auch standortbedingt unterschiedlich. Besonders gute Wirkung ist auf den Verwitterungsböden des Wald- und des Mühlviertels sowie im Kärntner Becken festzustellen, während die Wirkung im Trockengebiet oft weniger augenfällig ist.

Anwendungsempfehlungen im Zierpflanzenbau
Neben der Hemmung des Längenwachstums beeinflusst Stabilan 400 Blühtermine und Ausläuferbildung sowie Blatt- und Blütenfarbe der Zierpflanzen. Da diese Effekte bei einzelnen Sorten einer Pflanzenart variieren können, ist vor Verwendung an einer neuen Sorte vorerst eine Probebehandlung kleinerer Pflanzenpartien zweckmäßig.

Besondere Hinweise
Nach längerer lichtarmer Zeit und an den ersten Sonnentagen danach ist eine erhöhte Empfindlichkeit der Zierpflanzen möglich.

Verträglichkeit

Kultur Aufwandmenge Bemerkung
Abuthilon hybrida 1,0 - 2,0 l/ha gelbe Sorten sind empfindlicher
Acalypha hispida 2,0 - 3,75 l/ha frühere und schönere Blüten
Aphelandra squarrosa 3,75 l/ha 4 - 5 oder 10 - 12-Blatt-Stadium
Azalea 2,8 l/ha Wirkung variiert
Begonia x Elatior 1,5 - 2,0 l/ha
Bougainvillea glabra 3,75 l/ha
Browallia 2,5 l/ha
Calceolaria integrifolia 2,0 l/ha bei 2 - 4 cm Trieblänge
Calceolaria-Hybriden 1,5 l/ha nach Durchwurzelung und beginnender Verzweigung
Callistephus-Astern 2,0 l/ha bei 8 - 12 cm Pflanzhöhe
Camellia japonica 1,0 - 2,0 l/ha Förderung der Blütenknospenbildung
Campanula carpatica 2,0 l/ha
Campanula isophylla 3,0 - 3,75 l/ha ab Durchwurzelung
Chrysanthemum frutescens 1,0 l/ha nach Anwachsen im Endtopf
Chrysanthemum indicum 2,0 - 3,75 l/ha Wirkung sortenabhängig, 2 - 3 Wochen nach Eintopfen
Coleus hybridus 2,0 - 3,75 l/ha bevor sich Pflanzen strecken
Dahlien 2,0 l/ha wenn sich Pflanzen strecken
Dianthus 3,75 l/ha
Dianthus chinensis 2,0 - 3,75 l/ha 2 Wochen nach dem Topfen
Erica-Hybriden 3,75 l/ha
Euphorbia fulgens 1,0 - 2,0 l/ha
Euphorbia pulcherrima 2,0 - 3,75 l/ha bei Anwendung nach 15.09. halbe Aufwandmenge
Fuchsia 3,75 l/ha für frühe Blüte
Fuchsia-Hybride 3,75 l/ha
Heliotropium peruvianum 2,0 l/ha
Hibiscus rosa sinensis 1,5 - 1,8 l/ha bei Beginn des Durchtriebs
Impatiens walleriana 3,75 l/ha
Kalanchoe blossfeldiana 3,75 l/ha
Lantana camara 2,0 - 3,75 l/ha
Lilien-Arten 1,0 - 2,5 l/ha nicht vor Durchtrieb, sonst Gefahr von Chlorosen
Pachystachys lutea 2,0 l/ha
Pelargonium zonale 3,75 l/ha hohe Sorten, anwenden bei Trieblänge < 5cm
Pelargonium zonale 2,0 l/ha mittelhohe Sorten, anwenden bei Trieblänge < 5 cm
Pelargonium peltatum 2,0 l/ha Trieblänge < 18 cm
Pelargonium „Sprinter“ und „Cherie“ 3,75 l/ha
Petunia-Hybriden 1,5 - 2,0 l/ha
Phlox paniculata 3,0 l/ha Topfware
Poinsettia 1,4 - 2,8 l/ha bei Beginn des Durchtriebes
Rhododendron simsii 3,75 l/ha Blüteninduktion
Rosa 0,5 l/ha im Winter blühverfrühend
Rudbeckie Goldsturm 3,75 l/ha
Salvia splendens 2,0 l/ha vor Streckungswachstum anwenden
Sinningia 1,5 - 2,0 l/ha einige Tage nach dem Topfen
Solanum pseudocapsicum 3,75 l/ha zur Reifebeschleunigung der Beeren
Tagetes patula und erecta-Hybriden 3,75 l/ha

Schadensverhütung
Abtrift auf Nichtgetreidekulturen vermeiden!
Untersaaten werden durch Stabilan 400 praktisch nicht nachteilig beein flusst.
Spritzgeräte sofort nach Gebrauch gründlich mit viel Wasser reinigen. Vom konzentrierten Produkt benetzte Metallteile des Spritzgerätes sofort gründlich abspülen.
Reste des Präparates und der Spritzbrühe nicht in Gewässer einbringen!

Hinweise zur Anwendungstechnik

Mischbarkeit
Stabilan 400 ist mit den im Getreidebau üblichen Herbiziden mischbar, wobei bei Kombination mit wuchsstoffhaltigen Herbiziden (z. B. Dicopur- und Duplosan-Präparate) die Stabilan 400 Auf wand menge um 0,5 l/ha gesenkt werden kann, solange die Mindestmenge von 0,5 l/ha Stabilan 400 nicht unterschritten wird.
Im Hafer soll Stabilan 400 nicht mit Herbiziden kombiniert werden.
Stabilan 400 ist außerdem mischbar mit Fungiziden wie Mystic 250 EW sowie mit Blattdüngern wie Folifert super oder Harnstoff. Grundsätzlich ist auf Übereinstimmung der Anwendungstermine der Mischungspartner zu achten.
Mischungen möglichst umgehend ausbringen.

Herstellung der Spritzbrühe
Spritzgeräte regelmäßig auf Prüfstand testen!

  1. Tank zu 1/2 bis 3/4 mit Wasser füllen.
  2. Rührwerk einschalten.
  3. Stabilan 400 in Tank schütten.
  4. Restliche Wassermenge auffüllen; die Wasserzuleitung unter die Wasseroberfläche verhindert ein Schäumen der Lösung. Wasserschlauch nicht direkt in die Spritzbrühe eintauchen, da die Gefahr des Brühe-Rückflusses bei Druckabfall in der Wasserleitung besteht. Fülltrichter verwenden, der in die Spritzbrühe eintaucht. Vor der Behandlung Gerät auslitern und Düsenausstoß kontrollieren. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser mehrmals gründlich ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben.

Spritzenreinigung
Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden:

Maßnahmen im Unglücksfall

Erste-Hilfe-Maßnahmen
Bei Vergiftungsverdacht Arbeiten sofort abbrechen und Arzt aufsuchen.
Jeden Kontakt des Mittels mit Haut und Schleim haut sowie jede Inhalation des Sprühnebels vermeiden.
Bei Berührung mit den Augen sofort mit fließendem Wasser bei geöffnetem Lidspalt mindestens 15 Minuten spülen.
Bei Berührung mit der Haut mit viel Wasser und Seife waschen.
Bei versehentlicher oder absichtlicher Aufnahme des Präparates ist sofort der Arzt zu benachrichtigen und das Etikett vorzuzeigen.

Hinweise für den Arzt
Es treten Atemstörungen und klonisch-tonische Krämpfe auf.
Gegenmaßnahme: Magenentleerung, Cholinchlorid (nur oral und kurz nach der Aufnahme), Abführmittel (Bittersalze, 2 %ige Na-Carboxymethylzelluloseschleime), Kreislaufmittel, keinesfalls Atropin!

Brand

Lösch- und Brandrückstände nicht in Gewässer bzw. Kanalisation gelangen lassen.

Sonstige Auflagen und Hinweise
Die Lagerung, der Transport und die Anwendung eines Pflanzenschutzmittels unterliegen weiteren gesetzlichen Beschränkungen.

Hinweise für Transport und Lagerung

Transport
Nicht transportieren und lagern bei Temperaturen unter 0 °C und über 40 °C. Bei tiefen Temperaturen kann ein Auskristallisieren des Wirkstoffes erfolgen. Die Kristalle lösen sich jedoch bei Erwärmung über 10 °C leicht auf (Behälter warm stellen und öfters schütteln).

Lagerung
LGK 8B/8A (Lagerklasse nach VCI)

Gefahrenhinweise

Achtung