Botector®
Keine Chance für Botrytis.

Fungizid zur Bekämpfung von Botrytis cinerea im Weinbau, in Erdbeeren und Tomaten.

Amtl. Pfl. Reg. Nr. 3029-0
Handelsform: 1 kg

Vorteile

  • Keine Gefahr der Resistenzbildung durch besondere Wirkungsweise
  • Keine Wartefrist
  • Keine Rückstände
  • Biotechnologisches Pflanzenschutzmittel: Bienen- und nützlingsschonend
  • IP- und Biotauglich

Wirkstoff

5x109 cfu/g Aureobasidium pullulans [Stamm DSM 14940 und DSM 14941] entspricht je 500 g/kg
Produkt enthält lebende Mikroorganismen! Haltbarkeit beachten!
Wasserdispergierbares Granulat (WG)

Zugelassene Anwendungen

Schaderreger Kultur Aufwandmenge
Graufäule
(Botrytis cinerea)
zur Befallsminderung
Weinrebe
(Keltertrauben, Tafeltrauben)
Freiland
1,0 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser (0,8 kg/ha Laubwandfläche in 200-600 l Wasser/ha Laubwandfläche) bei Infektionsgefahr bzw. nach Warndiensthinweis; ab Stadium BBCH 68 (80% der Blütenkäppchen abgeworfen), bis 89 [Vollreife der Beeren (Lesereife)] spritzen oder sprühen.
Max. 4 Anwendungen pro Jahr im Abstand von 2 Tagen.
Graufäule
(Botrytis cinerea)
zur Befallsminderung
Erdbeeren
Freiland
1,0 kg/ha in 600-2000 l/ha bei Infektionsgefahr bzw. nach Warndiensthinweis, ab Stadium 61 (Beginn der Blüte: etwa 10 % der Blüten geöffent) bis Stadium 89 (2. Pflücke: Weitere Früchte sortentypisch ausgefärbt) spritzen.
Max. 6 Anwendung im Abstand von 2 Tagen.
Graufäule
(Botrytis cinerea)
zur Befallsminderung
Tomaten
Freiland
1,0 kg /ha in max. 2000 l/ha (0,7 kg/ha Laubwandfläche in 300-900 l/ha Laubwandfläche) bei Infektionsgefahr bzw. nach Warndiensthinweis Stadium 51 [1. Blütenstand sichtbar (1. Knospe einzeln stehend)] bis Stadium 89 (Vollreife: Früchte haben art-/sortentypische Fruchtausfärbung erreicht) spritzen.
Max. 5 Anwendungen im Abstand von 2 Tagen.

Gemäß Verordnung (EG) Nr. 834/2007 für den biologischen Anbau geeignet. Bei der Behandlung von Rebanlagen werden Nützlinge und bestäubende Insekten nicht gefährdet. Keine Wartefrist.

Klassifikation der Wirkstoffe gemäß Fungicide Resistance Action Committee (FRAC):
Wirkmechanismus (FRAC CODE): nicht klassifiziert.

Beim Ausbringen ist besonders auf eine gute und gleichmäßige Benetzung der Traubenzone zu achten. Zur besseren Anlagerung der Spritzbrühe Traubenzone moderat entblättern.

Zum Ansetzen der Spritzbrühe:

  1. Tank vor dem Befüllen reinigen.
  2. Keine hochkonzentrierten, dickflüssigen Vorsuspensionen ansetzen.
  3. Tank mit Wasser befüllen. Kein heißes Wasser verwenden.
  4. BOTECTOR® unter Rühren nach und nach ins Wasser geben.

Rührwerk auch während des Ausbringens nicht ausschalten. Angesetzte Spritzbrühe innerhalb von 8 Stunden ausbringen. Keine Restmengen im Tank belassen. Eine gründliche und gleichmäßige Bedeckung ist entscheidend für die Wirksamkeit. Wen BOTECTOR® auf offene Blüten, Blätter oder Früchte aufgetragen wird, sollten nicht mischbare Produkte nicht während eines Zeitraums von 3 Tagen vor und bis 3 Tage nach der Anwendung von BOTECTOR® ausgebracht werden. Eine detaillierte Mischbarkeitsliste, weitere Informationen sowie das aktuelle Sicherheitsdatenblatt finden Sie unter www.bio-ferm.com.

Anwendungshinweise
Für die 1. Indikation:
Insgesamt nicht mehr als 4 Anwendungen pro Kultur und Vegetationsperiode.
Auf abtragsgefährdeten Flächen ist zum Schutz von Gewässerorganismen durch Abschwemmung in Oberflächengewässer ein Mindestabstand durch einen 3 m bewachsenen Grünstreifen einzuhalten. Dieser Mindestabstand kann durch abdriftmindernde Maßnahmen nicht weiter reduziert werden.

Für die 2., 3. Indikation:
Durch die Anwendung des Mittels kann eine Beeinträchtigung der Qualität der Ernteprodukte nicht ausgeschlossen werden.
Durch die Anwendung des Pflanzenschutzmittels kann eine Beeinträchtigung von Verarbeitungsprozessen nicht ausgeschlossen werden.
Auf abtragsgefährdeten Flächen ist zum Schutz von Gewässerorganismen durch Abschwemmung in Oberflächengewässer ein Mindestabstand durch einen 1 m bewachsenen Grünstreifen einzuhalten. Dieser Mindestabstand kann durch abdriftmindernde Maßnahmen nicht weiter reduziert werden.

Für die 2. Indikation: Insgesamt nicht mehr als 6 Anwendungen pro Kultur und Vegetationsperiode.
Für die 3. Indikation: Insgesamt nicht mehr als 5 Anwendungen pro Kultur und Vegetationsperiode.

Erste-Hilfe-Maßnahmen:

Haltbarkeit ab Herstellungsdatum:

Lagerung und Handhabung:
Darf nur in Originalpackung abgegeben werden.
Dicht verschlossen, kühl und trocken lagern.

Gefahrenhinweise

Vorsicht, Pflanzenschutzmittel!
Mikroorganismen können ein Potential zur Auslösung von Sensibilisierungsreaktionen haben.